Blog


Blog

Welche Fortschritte gibt es bei den Hilfsprojekten von Haiti-WIR-helfen? Welche Spendenaktionen und Unterstützer bringen unsere gemeinsame Sache voran? Und wie erleben unsere Ehrenamtlichen die Menschen in Haiti? Erleben Sie mehr dazu in den folgenden Blogbeiträgen.

 
Heute Morgen bin ich wieder früh aufgewacht. 6 Uhr ist irgendwie meine Zeit. Die Sonne geht auf – und scheint in unser Zimmer. Uns geht es hier wirklich richtig gut. Diese Nacht habe ich gut geschlafen. Felix hat mich in Ruhe gelassen und die Temperaturen waren auch sehr angenehm – für hiesige Verhältnisse. Der Ablauf des Tages war noch nicht wirklich klar. Wir hatten einige Optionen. Die meisten davon haben sich leider zerschlagen – auch

Baustelle – Tag 2 –

Posted by Matthias Eigel on 30. Juni 2017

0
Category: Reise
Ich werde von den Hähnen geweckt. Es ist noch dunkel draußen. Weil ich nicht mehr schlafen kann, lese ich noch ein paar Seiten. Um 06:30 Uhr stehe ich auf – da herrscht ums Haus herum schon reges Treiben. Die Frauen kochen in der Kochhütte – ein paar Kinder springen umher. Als ich auftauche huscht allen ein Lächeln übers Gesicht – alle winken mir zu und begrüßen mich mit dem kreolischen Morgengruß. Ich winke und lächle
Ich wache auf – der gute Schlaf hat mir gut getan. Das Guesthouse von Josephine ist eine Oase. Eine Oase der Ruhe und Geborgenheit –  hier im sonst so turbulenten Port-au-Prince. Josephine (die Hausherrin) hat uns hier alle Türen geöffnet. Alles steht uns zur Verfügung – wir dürfen jede Türe öffnen. Auch die Kühlschranktüre. Die Sonne steigt hinter den Hügeln auf – der Tag beginnt. Ich bin schon um 06:00 Uhr wach – stehe auf
Die Nacht war himmlisch. So angenehm kühl, dass ich mich mit einer dünnen Decke zugedeckt habe. Kein anhänglicher Felix neben mir. Ein Genuss. Ich habe gut geschlafen. Bin aber schon um kurz vor 6 wach geworden. Die Welt erwacht hier mit der Natur. Vor allem die Hähne machen sich lautstark bemerkbar. Vögel singen. Grillen zirpen. Menschenstimmen sind zu hören. Das erste Motorrad fährt hupend am Haus vorbei. Weil ich nicht mehr schlafen kann – lese